Montag, 29. Februar 2016

Comic Review: Ant-Man #02 - so will ich Marvel Comics sehen!

https://4.bp.blogspot.com/-Uza5yEqlhvM/VtSA9jWRJPI/AAAAAAAADH0/5sP-sFj7gl0/s1600/Ant-Man_Sonderband_2_Banner.jpg
(Copyright: Marvel Comics)
100 Seiten geballte Marvel Power. Die Popularität, die der Ant-Man Film seiner Charaktervorlage verschafft hat, macht es möglich, dass wir nun diese großartige Serie von Nick Spencer auch in deutschen Lettern lesen dürfen.
Bereits mit dem ersten kurzen, aber knackigen Sonderband machte Spencer vor gut einem halben Jahr deutlich, dass er kein dahergelaufener Schreiberling ist, der versucht Lückenfüller unter die Leute zu bringen. Mit dem zweiten Band wird nun klar, dass man sich für diese Serie wohl kaum einen besseren Autor wünschen könnte.

(Copyright: Marvel Comics)
Der Körper vom größenwahnsinnigen Darren Cross liegt noch immer auf Eis. Sein nicht minder durchgedrehter Sohn versucht nun ein neues Herz für Pappi zu ergaunern, um der liebreizenden Gestalt wieder Leben einzuhauchen. Wer würde sich da besser eignen als Ant-Mans Tochter Cassie? Also schnappt sich Scott seinen Kumpel Grizzly sowie den neuen Quotenzyniker seines Teams Machinesmith und setzt alles daran, seine Tochter zu retten.
Im darauffolgenden Annual gibt es Verweise auf die Story Avengers: Ultrons Zorn (unbedingt lesen, hier die Review), da in dieser, wie es scheint, Hank Pym sein Leben ließ. Scott erinnert sich daher an frühere Zeiten und eine Begegnung mit Hank, die die beiden näher zusammenschweißte.
Zu guter Letzt handelt es sich bei Ant-Man: The Last Days um ein Secret Wars Tie-In, wobei das Thema Secret Wars nur gestreift wird. Scott bekommt einen Auftrag von Mary Morgenstern und hat dabei die Gelegenheit mehr über die Vergangenheit der bissigen alten Dame zu erfahren.

(Copyright: Marvel Comics)
Zuerst müsste man Panini Comics Wut-Mails senden, weil sie nicht dieses abartig-geniale Miami Vice Cover von Ant-Man #04 für den Sonderband verwendet haben (dieses hier). Arrrrh, wie konntet ihr nur?
Sei's Drum, der Band ist zu gut, um sich lange darüber zu ärgern. Wie leichtfertig Spencer seine Figuren über die Seiten balanciert, ist schlicht der reinste Lesegenuss. Mit viel Charme, deftigen Sprüchen, intelligentem Witz und tonnenweise Selbstironie, wird Ant-Man zu einer der kreativsten Marvel Serien der letzten Monate: der zum Loser geborene Superheld, der eigentlich nur ein guter Vater sein will und sich wie ein kleines Mädchen freut, wenn seine Avenger-Kollegen seinen Vornamen kennen, nimmt alles auf die Schippe was an Superhelden schon immer unfreiwillig komisch war.
Illustriert wird das Spektakel in wunderbar klaren Bildern von Ramon Rosanas, der zu dieser Serie passt, wie der Deckel auf den Topf. Durch Secret Wars werden wir nun erstmal zur Pause gezwungen, aber dass die Nachfolgeserie The Astonishing Ant-Man im Anschluss ihren Weg nach Deutschland findet, scheint mittlerweile sehr sicher zu sein. Hoffentlich, denn was hier geboten wird, steht für alles was Marvel in Bestform liefern kann: richtig gute Unterhaltung!

Eine Leseprobe gibt es hier.






Titel: Ant-Man #02
Verlag: Panini Comics 
Format: Softcover
Vö-Datum: 16.02.2016
Originalausgaben: US Ant-Man #04-05, Ant-Man: Annual #01, Ant-Man: Last Days #01
Seitenzahl: 100
Sprache: Deutsch
Autor: Nick Spencer
Zeichner: Ramon Rosanas & Brent Schoonover
Preis: 12,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen