Comic Review: Convergence #04 (von 05)

https://4.bp.blogspot.com/-YWRzCxHiwF4/Vrz6GssUbnI/AAAAAAAAC4c/zazPv59wRGU/s1600/01.jpg
(Copyright: DC Comics)
Nun sind wir schon bei der vorletzten Ausgabe dieses zweimonatigen Intermezzos angekommen und irgendwie ist der Funken so erkaltet, dass er schon beim Versuch überzuspringen Ermüdungserscheinungen verbreitet. Wer den Reim findet, darf ihn behalten.
DC Comics‘ Convergence geht in die vierte Runde und ich muss sagen, es ist eine der bisher besseren Ausgaben des Events. Aber das heißt nicht viel. Warum? Schauen wir mal nach!

(Copyright: Panini Comics)
Deimos‘ Ultimatum zwingt die Helden verschiedener Erden gegeneinander zu kämpfen. Telos ist gefallen und Deimos beansprucht die ultimative Alleinherrschaft für sich. Die Frage ist nur, wofür? Die Motivation der Figur hat sich mir bisher nicht wirklich erschlossen.
Die Helden erkennen schnell, dass sie Deimos nicht allein besiegen können und wenden sich an den Einzigen, der ihnen helfen könnte: Telos. Dabei stoßen die Helden der Prime Earth erstmals auf ihre Pendants der anderen Erden und sie alle müssen sich die Frage stellen, ob sie der Macht Deimos widerstehen können oder seinem Willen unterliegen.
(Copyright: Panini Comics)
Der Plot wird rasend schnell erzählt, wobei charakterliche Nachvollziehbarkeit weitestgehend auf der Strecke bleibt. Offenbar bedurfte es nur eines Fingerschnipsen, damit Telos erkennt, dass er auf der Seite der Helden kämpfen sollte. Und wenn Barry Allen erstmals auf Jay Garrick trifft (also in diesem Story-Kanon), gibt’s ’nen flapsigen Spruch und weiter geht’s. Das Verhalten der Figuren wirkt daher meist unglaubwürdig und wird für ein Schein-Plot-Gerüst lediglich verheizt.
Dennoch wird zumindest in der ersten Hälfte des Heftes deutlich mehr Atmosphäre aufgebaut, als in den letzten Ausgaben. Was u.a. auch am recht sehenswerten Artwork von Ed Benes und Eduardo Pansica liegt. Aaron Loprestis Arbeit, in der zweiten Hälfte, konnte mich hingegen etwas weniger überzeugen.
Convergence wird auch mit der vierten Ausgabe nicht zum Überflieger und muss, was das Geschehen bei der Konkurrenz betrifft, auch diesen Monat deutlich Federn lassen. Schade.

 

Eine Leseprobe gibt es hier.


Titel: Convergence #04 – Kampf der Welten
Verlag: Panini Comics 
Format: Heft
Vö-Datum: 16.02.2016
Originalausgaben: US Convergence #06 – 07
Seitenzahl: 68
Sprache: Deutsch
Autor: Jeff King u. Scott Lobdell
Zeichner: Ed Benes, Eduardo Pansica u. Aaron Lopresti

Preis: 4,99 €
„Only nothing is impossible.“ – Grant Morrison
Beitrag teilen?