Review: Gotham Central #02 – ein Comic-Krimi voller Größe!

http://3.bp.blogspot.com/--Subd6rWGEs/Vqx-4C2yRmI/AAAAAAAACzs/bWLA5PfpMGg/s1600/01.jpg
(Copyright: Panini Comics)
Endlich ist er da, der zweite Band des Krimi-Klassikers Gotham Central. Wie ich bereits in meiner Review zur ersten Ausgabe schilderte (und zwar hier), ist es gar nicht mal so selbstverständlich, dass wir nun bei diesem Band angekommen sind. Schließlich ist es seitens Panini Comics bereits der zweite Versuch, uns diese traumhafte Serie näher zu bringen. Nachdem der erste Anlauf im Jahr 2004 aufgrund bescheidener Verkäufe bereits nach einer Ausgabe das unverdient frühe Ende fand, haben wir anno 2016 offenbar deutlich mehr Glück. Und das ist gut so!

(Copyright: Panini Comics)
Krimi-Titan Ed Brubaker pausiert für diese Ausgabe, weshalb Altmeister Greg Rucka das alleinige Zepter als Autor übernimmt. Begonnen wird jedoch mit zwei Vorgeschichten zu den Ereignissen, die uns ab Gotham Central #06 erwarten. Vorgeschichten die sich u.a. zeitlich zwischen Batman: Das Beben und der daraus resultierenden Niemandsland Saga einordnen lassen. Koinzidenz, dass Panini Das Beben bald neuauflegt? Wer weiß. Schön ist’s auf jeden Fall.
Im Zentrum des Geschehens steht Detective Renee Montoya, die als Polizistin des GCPD schon eine ganze Menge gesehen hat. Ein vor kurzem von ihr bearbeiteter Fall, der sich um einen Vergewaltiger drehte, endete nicht so wie er hätte enden sollen und wendet sich plötzlich gegen sie. Eine Intrige scheint geschmiedet zu werden, die Montoya mehr als nur diskreditieren soll. Bis sich die Ereignisse so weit zuspitzen, dass ihre Vergangenheit sie einzuholen scheint. Eine Vergangenheit die nicht nur berufliche wie auch private Konsequenzen mit sich bringen, sondern nun auch lebensbedrohlich wird.
(Copyright: DC Comics)
Was Greg Rucka mit dieser abgeschlossenen Story geschaffen hat, ist schlicht und ergreifend meisterhaftes Storytelling. Seine extrem nüchterne Art der Dialogführung, mit den unaufdringlichen Settings und dem sich progressiv aufbauenden Spannungsbogen, liefert alles, was einen guten Krimi ausmacht. Dabei tangiert der Comic wunderbar das gesellschaftliche Bild seiner Zeit und stellt die Probleme dar, die vor allem weibliche Polizisten beruflich wie privat durchzumachen haben. Wobei auch sprachlich deutlich härter vorgegangen wird, als wir es sonst von gängigen DC Publikationen gewohnt sind. Was zum Wohl des Comics auch nicht in der Übersetzung verloren ging. Und ganz beiläufig fließt dann auch noch ein Psychogramm des Super-Soziopathen wie Harvey Dent ein. Traumhaft!
Unabhängig von den beiden Vorgeschichten, wird das Artwork wieder von Michael Lark inszeniert, welches sich exzellent in eine Welt einfügt, in der es moralisch kein Schwarz oder Weiß gibt. So nüchtern wie der Plot voran rollt, wird er durch die Zeichnungen wunderbar dramaturgisch ergänzt.
Gotham Central bleibt auch mit dem zweiten Band ein Leckerbissen und Geheimtipp für Batman-Fans und gehört wohl mit zu den besten DC Titeln, die Panini Comics aktuell im Portfolio hat!

 

Eine Leseprobe gibt es hier.


Titel: Gotham Central #02
Verlag: Panini Comics 
Format: Softcover/ lim. Hardcover
Vö-Datum: 22.12.2015
Originalausgaben: US The Batman Chronicles #16, Detective Comics #747, Gotham Central #06-10
Seitenzahl: 172
Sprache: Deutsch
Autor: Greg Rucka
Zeichner: Michael Lark, Jason Pearson & Will Rosado

Preis: 12,99 €/ 25,00 €
„Only nothing is impossible.“ – Grant Morrison
Beitrag teilen?