Anzeige

Review: Querschläger - ein Comic wie ein Film, geschrieben von einem Filmregisseur

  • Beitrags-Autor:
(Copyright: Splitter)
Manchmal braucht es nicht viel, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Bring einen Prohibitions-Gangster-Comic mit guter Optik und zack, da bin ich. Ja, ich bin einfach gestrickt.
Das aktuell vom Splitter Verlag im schicken Double-Album publizierte Kollaborationswerk von Walter Hill, Matz und Jef (Jean-Francois Martinez), namens Querschläger, fiel dabei genau in mein Beuteschema. Aber halt, Walter Hill? Macht der nicht Filme? Aye... wenn ich jetzt sage Red Heat oder Nur noch 48 Stunden, müssten so einige Birnen leuchten. Nun, Mr. Hill macht jetzt Comics. Und das verdammt gut.
(Copyright: Splitter)
Die Prohibition... trockene Zeiten (ja, der war flach). Eine Ära in der Männer noch Stil hatten und beinharte Kerle waren. Roy Nash ist einer dieser Typen. Wie es sich für einen Gangster gehört, läuft man entweder durch die Straßen der Metropolen der noch jungen und blühenden USA, bricht Knochen und pumpt Blei in andere Menschen... oder, man sitzt im Knast. Ihn hat momentan leider letzteres erwischt. Doch plötzlich geht alles ganz schnell, denn jemand scheint Interesse an ihm zu haben. Jemand mit viel Einfluss. Jemand mit Macht. Roy wird aus dem Knast geschmuggelt (reichlich stilecht, wohlgemerkt) und auf freien Fuß gesetzt. Jedoch nicht ohne Gegenleistung, wie er sich denken konnte. Ein einflussreicher Gangsterboss aus Chicago mit dem ominösen Vornamen Al (kommt, ich muss es nicht aussprechen) will, dass Roy für ihn drei Männer findet. Drei Männer, die es wagten den mächtigen Al zu linken, zu berauben und mit der Beute eines von Al geplanten Raubüberfalls abzuhauen. Ja, unter diesen Umständen lebt es sich meist nicht lang. Genau darum wollte man auch den besten Killer, den man innerhalb oder außerhalb eines Gefängnisses finden konnte. Wäre da nur nicht Lena Dorsey...
Dass Walter Hill versteht wie Geschichten erzählt werden ist kein Geheimnis. In den 1980er Jahren haben nicht viele Filmemacher so viel Spannung auf die Leinwände gezimmert wie Hill. Er stand stets für hartes Action-Kino. Natürlich auch Humor, aber vor allem Action. Hach, was hat der Mann uns tolle Filmmomente beschert (Cocainum).
(Copyright: Splitter)
Laut Hill’s eigenen Aussagen trug er die Idee zu Querschläger bereits einige Jahre mit sich herum, ohne jedoch damit zu einer Leinwandumsetzung zu kommen. Comicautor Matz, dessen Werk Blei im Schädel überraschenderweise von Hill verfilmt wurde (klick), leierte ihm dann jedoch genau diese Idee für ein Comic aus der Hüfte. Dazu gesellte sich noch Zeichentalent Jef und fertig war die Kiste.

 

Was Hill mit seiner Story liefert ist ein harter und trockener Gangster-Thriller. Die Motivation der Hauptfigur Roy ist dabei nicht immer ganz nachvollziehbar. So tötet er gleichgültig und benutzt die Waffe stets ohne zu zögern. Auf der anderen Seite riskiert er alles für eine Frau... die auch noch mit einem anderen zusammen ist. Das gibt der Figur von Anfang an etwas unberechenbares, aber auch in gewisser Weise etwas menschliches.
Der kinematographische Fokus bleibt dauerhaft auf dem Plot, wodurch die Seiten durch die Hände rinnen wie eine Leinwand. Kein Dialog scheint zu viel oder falsch positioniert, alles sitzt genau da wo es sitzen muss. Erzählerisch tief und spannend, aber ohne Blockbuster-Allüren.
(Copyright: Splitter)
Abgerundet wird das alles von einem atemberaubenden Artwork. Dass Zeichner Jef ein Gespür für Atmosphäre hat, weiß jeder, der seinen Jim Morrison (ebenfalls Splitter) gelesen hat. Auch wenn die Zeichnungen schwer zu vergleichen sind, zeigen beide, dass der Mann gewillt ist Momente einzufangen. Und dafür hat er Talent, denn hier werden gewiss einige optische Leckerbissen geboten.
Mit Querschläger bringt uns der Splitter Verlag ein dicht erzähltes Gangster-Epos, mit einem guten und spannenden Plot, überzeugenden Figuren und einer tollen Optik, die nicht nur in ruhigen Momenten atemberaubende Szenerien einfängt, sondern vor allem in der Action und Gewalt eine einnehmende Dramatik transportiert. Ein durch und durch gelungenes Werk, das garantiert zum Wiederlesen einlädt!

Eine Leseprobe gibt es hier.

Bewertung:

VerlagSplitter Verlag
Format: Hardcover
Vö-Datum: 01.06.2015
Seitenzahl: 128
Sprache: Deutsch
Autor: Walter Hill & Matz
Zeichner: Jef
Preis: 24,80 €

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments