Anzeige

Comic Review: Marvel Klassiker - X-Men Bd. 01 (Panini Comics)

  • Beitrags-Autor:
Comic Review: Marvel Klassiker - X-Men Bd. 01 (Panini Comics)

Comic Review: Marvel Klassiker - X-Men Bd. 01 (Panini Comics)

Im Zuge des „X-Men: Apocalypse“ Kinofilms hat sich Panini Comics passenderweise erbarmt uns einige Mutanten-Klassiker wieder druckfrisch auf den Lesestapel zu legen. Ich genieße solche Momente sehr, denn manch eine alte, lieb gewonnene Story verdient nicht selten nochmal eine frische neue Übersetzung oder gar eine schicke Hardcover-Bindung.
Im letzten Jahr startete Panini daher mit einer neuen Marvel Klassiker Reihe, wobei bisher ein Avengers Band sowie ein Band zu den Fantastic Four erschien. Zum Filmstart mussten dann logischerweise Charles Xaviers Schützlinge ran und diese Ausgabe hat es in sich.

ComicReview_MarvelKlassiker_X-Men_04
(Copyright: Marvel)

Was in den Neunzigerjahren zu den meistverkauften Comic-Imprints zählen sollte, steckte in den frühen 1960ern noch in den Kinderschuhen. Man erlebte nicht nur politisch und gesellschaftlich einen Wandel der Zeit, sondern verspürte diesen auch auf dem Comic-Markt. Der anfänglich erfolgreich gestartete Verlag schwächelte deutlich, was die Verkaufszahlen anbelangte, und so musste ein neuer Titel her, der die Leser wieder an die Regale trieb.
Warum keine Gruppe von Figuren erschaffen, die mit einzigartigen Fähigkeiten geboren wurden? Warum keinen Charakter präsentieren, der nicht auf einen abwegigen, pseudowissenschaftlichen Unfall angewiesen ist?“ Diese Frage soll sich kein geringerer als Stan Lee im Jahr 1963 gestellt haben, weshalb dieser zusammen mit dem unsterblichen Jack „King“ Kirby die Muties aus der Taufe hob.

Die vorliegende Sammlung beginnt nachvollziehbarerweise genau mit diesem Kapitel der Historie und legt mit X-Men #01 aus dem Jahr 1963 das erste Hefte von Xaviers Mutanten vor. Gefolgt von Ausgabe #09, in der die etablierten X-Men erstmals auf die mittlerweile ebenfalls formierten Avengers treffen. Im Anschluss dessen gibt es einen großen Sprung in das Jahr 1969.
Der zeitlich chronisch überforderte Jack Kirby hatte die X-Men mittlerweile verlassen und sich anderen Themen zugewandt. Auch Stan Lee war zunehmend mit redaktioneller Tätigkeit beschäftigt, weshalb auch er die Mutanten als Autor verließ. Roy Thomas übernahm das Ruder, konnte jedoch nicht an den Erfolg seiner Vorgänger anknüpfen, weshalb auch dieser das vermeintlich sinkende Schiff verließ, nur um einige Zeit später wieder zurückzukehren und Batman Legende Neal Adams mitzubringen. Mit X-Men #57-59 gibt es daher einen Auszug dieser Epoche, in der die Muties erstmals überdurchschnittlich realistisch dargestellt wurden, und zwar in dem Stil, mit dem Neal Adams zur Legende wurde.

ComicReview_MarvelKlassiker_X-Men_03
Die X-Men treffen das erste Mal auf Jean Grey in X-Men #01 (Copyright: Panini Comics)

Wir springen wieder 6 Jahre nach vorn in das Jahr 1975. Nach dem Abgang von Neal Adams hatte man die X-Men mit Ausgabe #66 eingestellt. Trotz der hohen Qualität der Storys reichten die Verkaufszahlen nicht, um die Serie fortzusetzen.
Mit der frisch gestarteten Dardevil Serie fasste gerade der aufstrebende Autor Len Wein (Co-Schöpfer von Swamp Thing und Wolverine) Fuß im „Haus der Ideen“. Doch wollte dieser nicht nur in Hell’s Kitchen verweilen, sondern plante Großes für einen Neustart der X-Men, weshalb mit Giant-Size X-Men #01 die zweite Generation der Mutanten eingeführt wurde, welche bis heute etablierte Figuren wie eben Wolverine, Nightcrawler, Colossus oder auch Storm mit sich brachte. Ein Meilenstein der X-Men-Historie, vollzogen von einem der bedeutendsten kreativen Köpfe, die es je im Superhelden-Comic gab.

Einige Monate später legte der mittlerweile zum Chefredakteur aufgestiegene Len Wein sein Script für X-Men #95 aus Zeitmangel in die Hände von niemand geringerem als Chris Claremont und schuf somit die Basis für die goldene Ära der „Children of the Atom“. Claremont legte an den X-Men den bis heute wohl legendärsten Run des Imprints hin und schuf mit „Days of Future Past“ oder „The Dark Phoenix Saga“ unsterbliche Klassiker. Mit X-Men #112 und 113 sehen wir in der hier vorliegen Collection einen Zweiteiler in der sich so langsam Legende John Byrne als fester Zeichner an der Seite von Claremont etablierte.

John Byrne sollte sich als ultimativer Glücksgriff erweisen, denn sein Artwork in Kombination mit Claremonts Storys lieferte genau die cineastischen Comics, welche die Leser Ende der 1970er Jahre die Regale plündern ließen und so startete die Geschichte, die alle anderen bis heute überschatten sollte, die „Dark-Phoenix-Saga“. Mit Uncanny X-Men #137 erleben wir hier einen Höhepunkt in der Story um Jean Grey und Scott Summers.

Der erste Band der X-Men in der Marvel Klassiker Reihe deckt somit einen breit gefächerten Überblick über die ersten 20 Jahre der Muties und ihren Werdegang ab. Wer die hier enthaltenen Ausgaben bereits im Regal stehen hat, und viele davon sind bereits unzählige Male abgedruckt worden, findet natürlich nur bedingt einen Mehrwert in der Anschaffung des Bandes.
Für jüngere bzw. Neuleser, die einen historischen Überblick bekommen wollen, ist dieser Band jedoch Gold wert. Denn nicht nur die Comics, sondern vor allem die redaktionellen Ausführungen zu jeder einzelnen Ausgabe, die Panini mit den in Band gepackt hat, liefern extrem viele Hintergrundinformationen zu den Heften und der damaligen Zeit, wodurch eine sehr liebevoll zusammengestellte Sammlung entsteht.

Panini Comics liefert den Band in zwei Editionen aus: als Standard-Softcover mit dem Cover von Giant-Size X-Men #01 sowie als streng limitiertes Hardcover-Variant, mit dem Cover von X-Men #01. Die Qual der Wahl liegt wie immer beim Käufer. Eine der beiden Ausgaben sollte jedoch auf jeden Fall in eurem Regal stehen.

ComicReview_MarvelKlassiker_X-Men_01

5-Sterne

Titel: Marvel Klassiker: X-Men Bd. 01
Verlag: Panini Comics
Format: Softcover / Hardcover (lim. auf 333 St.)
Vö-Datum: 07.06.2016
Originalausgaben: US X-Men (1963) #01, 09, 57-59, 95, 112-113, Uncanny X-Men #137, Giant-Size X-Men #01
Seitenzahl: 244
Autor: Stan Lee, Roy Thomas und Chris Claremont
Zeichner: Jack Kirby, Neal Adams, Dave Cockrum & John Byrne
Preis: 24,99 € / 39,00 €

(Picture Copyright: Panini Comics)

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments