Anzeige

Stan Lee: nach Silicon Valley Comic Con Debakel - keine öffentlichen Signierstunden mehr

  • Beitrags-Autor:

Nach den sehr aufrührenden Ereignissen der Silicon Valley Comic Con, zu welcher ein auf unterschiedlichen Videomaterialien festgehaltener, sichtlich zerstreuter und sich nicht in guter physischer Verfassung befindener Stan Lee zu sehen war, der nicht mehr in der Lage zu sein schien, seinen eigenen Namen zu schreiben, wird dieser von nun an nicht mehr auf öffentlichen Signierstunden zugegen sein, um Comics, Merch und andere Gegenstände mit einer der begehrten Unterschriften zu versehen.

Keya Morgan, Stan Lees ehemaliger Business-Partner und Mann fürs operative Geschäft, leitete die Aktion zur Silicon Valley Comic Con in Zusammenarbeit mit Desert Wind & Celestial Comics, welche für das Grading der signierten Ausgaben sowie auch für die extra vorgehaltenen Event-Variants - von Fans mittlerweile auch unliebsam „Blood Comics“ genannt - verantwortlich waren.
Viele Fans vor Ort und auch daheim zeigten sich anschließend schockiert über das Vorgehen und den Umgang mit Lee, was eine harsche Internetdebatte losbrechen ließ, zu der sich auch renommierte Künstler und Prominente zu Wort meldeten. Keya Morgan wurde später sogar verhaftet und muss sich mittlerweile mit dem Vorwurf „elder abuse“ - Missbrauch von älteren Menschen - und einem diesbezüglich anstehenden Gerichtsverfahren konfrontiert sehen.

Eine Videozusammenfassung der Silicon Valley Comic Con gibt es hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Desert Wind Comics, welche Teil von Celestial Comics sind, kündigten nun eine private Signing Session Stan Lees an, welche quasi hinter verschlossenen Türen stattfinden soll, so dass Fans ihre zu signierenden Comics und Merch-Artikel einzusenden haben.

Der Veranstalter beschreibt den Vorgang wie folgt:

Wie viele von euch wissen, wird Stan Lee immer älter, weshalb die Möglichkeiten zum Signieren immer rarer werden. Und Comics signieren zu lassen, welche anschließend für das CGC Signature Series Grading geeignet sind, wird demnach ebenfalls schwieriger. Das exakte Datum und die Location dieser Signierstunde wird daher aus Sicherheitsgründen nicht verraten. Wir sind daher autorisiert, Comics im Vorfeld, bis zu einer bestimmten Deadline, zum Signieren anzunehmen. Also meldet euch rechtzeitig an, damit es keine bösen Überraschungen gibt und ihr das Signing verpasst.“

Dies dürfte nun also der neue Status Quo der „Fanarbeit“ des legendären Stan Lee sein. Ob dies noch immer in seinem Sinne oder auch im Sinne seiner Fans liegt, lässt sich schwer objektiv beantworten. Es scheint mir jedoch reichlich befremdlich, dass sich ein 95-jähriger Mann, am Rande seiner körperlichen Kräfte, noch immer dazu verpflichtet fühlen soll, nahezu täglich tausende Comics und Merch-Artikel zu signieren.
Dass der mediale Shitstorm nach der Silicon Valley Comic Con massiv eingeschlagen hat und zumindest Bewegung in die Diskussion brachte, schien anfänglich wie ein Hoffnungsschimmer. Dass die Lösung nun aber lauten soll, die Signings einfach hinter verschlossenen Türen weiterlaufen zu lassen -  nach dem Motto: was ich nicht seh’, tut mir nicht weh - erachte ich als sehr fragwürdig.

(Picture Copyright: Getty Images)

guest
7 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
mor
mor
8. August 2018 11:14

Er sollte auf die ganzen gestörten Fans pfeifen dürfen und sich komplett zurückziehen ‚das ist ja sein gutes Recht ‚er hat genug für die Branche getan .

Nadja
Nadja
7. August 2018 14:06

Einfach nur heftig was man mit dem alten Mann abzieht. Kann da keiner eingreifen? 🙁

B.D.
B.D.
7. August 2018 9:25

Die Frage ist natürlich auch, wenn niemand sieht wie er unterschreibt, hat dann wirklich er unterschrieben?

Mike
Mike
6. August 2018 19:26

Ich konnte das Video nicht einmal beenden so traurig ist das. 🙁

R.H.
R.H.
6. August 2018 17:56

Traurig ist es auf jeden Fall, allerdings sind die „Fans“ auch nicht unschuldig daran.
In dem Video wird ständig nur gefordert, egal von welcher Seite. Wenn den Fans und seinen sogenannten Freunden wirklich was an der Person liegt, dann ist jetzt der Zeitpunkt „Stopp“ zu sagen.

Steffen
Steffen
7. August 2018 9:23
Antwort auf Kommentar von  R.H.

Zumindest das scheint sich ja nun erstmal erledigt zu haben. Es gibt ja keine öffentlichen Signings mehr. Klar, er hat immer die Öffentlichkeit gesucht, auch die Nähe zu seinen Fans. Dennoch, der Mann ist mit 95 auch generell einfach mal in Ruhe zu lassen - und zwar von allen Seiten. Ich verstehe nicht, warum er sowas nun mit sich machen lässt... Bestehen da Verträge, die ihn dazu zwingen?

C. F.
C. F.
6. August 2018 17:23

Das ist so traurig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das alles freiwillig macht. ?