Venom Autor Donny Cates erhält Morddrohungen aufgrund aktueller Comic Story

Venom Autor Donny Cates erhält Morddrohungen aufgrund aktueller Comic Story

Aufgrund eines kontrovers diskutierten Story-Verlaufs muss sich der aktuelle „Venom“ Autor Donny Cates scheinbar mit Morddrohungen und anderen Drohgebärden diverser Leser auseinandersetzen.

Cates verlautbarte dies selbst auf Twitter:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nachfolgend Spoiler-Warnung zur US-Ausgabe „Venom“ #11:

Cates nahm für seine aktuelle Story einige Veränderungen am Status-Quo von Eddie Brock vor. Für Dylan, der kleine Junge, der sich erst jüngst als Eddies Halbbruder herausstellte, wurde nun offenbart, dass es sich bei ihm eigentlich um Eddies Sohn handele. Außerdem ließ Cates Eddie in Erfahrung bringen, dass der Venom Symbiont Eddies Erinnerung und Wahrnehmung in den vergangenen Jahren massiv manipulierte. So wurde ihm klar, dass der Krebs von Eddies Schwester, seinem Onkel sowie auch sein eigener nie real waren.

aktuell im blog:  Panini Comics mit Preview zu BRUCE BANNER: HULK Bd. 2

Diese einschneidenden Änderungen haben so manche Fans scheinbar weniger gut verkraftet, weshalb sie sich nun dazu genötigt sahen, sich wie die letzten Vollidioten zu benehmen und den Autor der Comicreihe zu bedrohen.

Venom“ #11 von Donny Cates, Joshua Cassara, Ryan Stegman und anderen Künstlern ist aktuell für den US-Markt im Handel.

Hier im Deutschen startete Cates’ „Venom“ Run im April bei Panini Comics mit dem ersten Paperback und den darin enthaltenen ersten 6 Ausgaben der US-Serie.



(Picture Copyright: Marvel)


Anzeige
avatar
Andreas
Gast
Andreas

Depperte Spinner , ich bin zwar nicht sonderlich begeistert vom Storyverlauf ‚aber das immer gleich Morddrohungen auftauchen .

schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.