Comiczeichner Ingo Römling unterschreibt Vertrag mit Dargaud

Comiczeichner Ingo Römling unterschreibt Vertrag mit Dargaud
© fkn

Update:

Wie Ingo mir mittlerweile bestätigte, bezieht sich seine Zusammenarbeit mit Dargaud ausschließlich auf neue Werke. Es wird daher keine französische Veröffentlichung von „Malcolm Max“ über besagten Verlag geben.


Ursprünglicher Beitrag:

Comiczeichner Ingo Römling hat scheinbar Großes vor, denn der aus Frankfurt am Main stammende Künstler hat soeben einen Verlagsvertrag mit dem französischen Comicriesen Dargaud unterschrieben.

Dieser sieht wohl nicht nur eine französische Edition seiner mit Autor Peter Mennigen erschaffenen Comicreihe „Malcolm Max“ vor, sondern soll auch gänzlich neue Titel mit sich bringen, u.a. ein Werk, welches Römling zusammen mit Richard Marazano (u.a. „Der Schimpansenkomplex“, „Die drei Geister von Tesla“, „S.A.M.“) umzusetzen gedenkt.


Römling selbst veröffentlichte die Information auf seinem Facebook Profil:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Thomas Ragon von Dargaud leakte auch bereits einen Teaser zum neuen Comic:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Römling ist nicht nur für seine überaus ambitionierte Arbeit an der Steampunk-Mystery-Serie „Malcolm Max“ bekannt, sondern auch als Zeichner für Disneys „Star Wars“ Comics.

aktuell im blog:  #Panini2020: Hickmans großer X-MEN Neustart ab März 2020 bei Panini Comics

Im Februar diesen Jahres erschien beim Bielefelder Splitter Verlag das langersehnte vierte Kapitel der „Malcolm Max“ Reihe.


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


© Splitter Verlag

Anzeige
avatar
schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.