Stan’s Soapbox: Stan Lee ist auch nach über 50 Jahren noch aktuell

Stan’s Soapbox: Stan Lee ist auch nach über 50 Jahren noch aktuell
© Marvel

Nach dem Tod von Stan Lee im vergangenen Jahr begann Marvel Comics mit diversen Aktionen, um Stan zu ehren. Dazu zählte u.a. das Nachdrucken der Kolumne von „Stan’s Soapbox“, welche zwischen 1967 und 1978 in den monatlichen Marvel Heften zu finden war.

In dieser Kolumne wandte sich der damals noch aktiv für Marvel tätige Lee an die Leser und vermittelte sehr deutlich die Firmenpolitik und teilweise auch politischen Botschaften, für die die Figuren, die Macher und auch der Verlag selbst standen und stehen.

In diesem Monat wird eine der berühmtesten Kolumnen nachgedruckt, welche ursprünglich im November 1968 veröffentlicht wurde, die dennoch beim heutigen politischen Klima kaum aktueller sein könnte.


© Marvel

Lasst uns Klartext sprechen. Bigotterie und Rassismus sind bei Weitem die tödlichsten sozialen Krankheiten, die die Welt heutzutage verseuchen. Doch im Gegensatz zu einem Team kostümierter Superschurken können diese nicht durch einen Schlag in die Visage oder einen Schuss aus der Strahlenkanone aufgehalten werden.

Der einzige Weg sie aufzuhalten, ist sie bloßzustellen - sie als das heimtückische Böse darzustellen, das sie nun mal sind. Der Heuchler ist ein unlogischer Hater - jemand der blind, fanatisch und wahllos hasst.

Wenn sein Aufhänger ein dunkelhäutiger Mensch ist, wird er alle dunkelhäutigen Menschen hassen. Wenn ihn ein rothaariger Mensch verärgerte, wird er alle Rothaarigen hassen. Wenn ein Fremder ihm einen Job wegnimmt, wird er alle Fremden dafür verantwortlich machen. Er hasst Menschen, die er nie gesehen, die er nie kennen lernte gleichermaßen, mit derselben Gehässigkeit.

Nun, wir wollen nicht sagen, dass es keine Gründe gebe, andere Menschen nicht zu mögen. Doch, auch wenn jeder das Recht hat ein anderes Individuum nicht zu mögen, ist es dennoch vollkommen irrational und nahezu wahnsinnig, dafür eine gesamte Rasse, Nation oder Religion verantwortlich zu machen.

Früher oder später müssen wir lernen, uns aufgrund unserer Taten zu beurteilen. Früher oder später - sollte der Mensch jemals seinem Schicksal gerecht werden - müssen wir unsere Herzen mit Toleranz füllen. Dann... und nur dann werden wir dem Konzept, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen worden sei, auch wirklich gerecht. Ein Gott, der uns ALLE seine Kinder nennt.

Pax et Justitia (Friede & Gerechtigkeit)“


Danke Stan... <3


Anzeige
avatar
schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.