#NYCC: DCs World’s Finest Panel in der Übersicht

#NYCC: DCs World’s Finest Panel in der Übersicht
© DC Comics

In der gestrigen Nacht fand in New York auch DCs World’s Finest Panel im Zuge der Comic Con statt.

Der Verlag hatte neben diversen Journalisten und regulärem Publikum auch Autoren und Zeichner geladen, welche sich über aktuelle Projekte äußern sollten.

Anwesend waren Kami Garcia, Mitch Gerads, Joëlle Jones, Tom King, Evan Shaner sowie auch Joshua Williamson.

Als erstes wurden die Anwesenden gefragt, welche Künstler ihrer Meinung nach ihre „all-time World’s Finest“ wären.

Evan Shaner antowrtete Joe Kubert, für Tom King ganz klar Darwyn Cooke, für Gerads Tom King und Clay Mann, für Williamson Alex Toth und für Garcia Jim Steranko.

Das erste Thema sollte „The Flash“ werden.

Aktuell befindet sich die Story in der Mitte des „Death of the Speed Force“ Arcs. Williamson gab an, dass man aktuell eine Story aufbaue, die „Rogue’s Reign“ betitelt wird, in der die Rogues folglich Central City übernehmen würden.

Er gab weiter an, dass er es liebe Batman und Flash zusammen zu schreiben. „Sie sind wie Wissenschafts-Bros... oder CSI-Bros.“... hat er wirklich gesagt!

Kami Garcia übernahm mit „Joker/Harley: Criminal Sanity“, welches ihrer Meinung nach die Evolution eines Serienkillers ausgestalten soll. Sie gab an, dass sie das Schreiben von Comics als recht „technical“ empfinde, aber es auch liebe.

Garcia: „Ich denke, der Joker ist ziemlich angsteinflößend, aber auch zurechnungsfähig. Die meisten Serienkiller waren überaus zurechnungsfähig und bestimmt in ihrem Vorgehen. Daher will ich, dass sich meine Story echt anfühlt. Es ist immerhin mein Traum-Projekt!“

Anschließend übernahm Joëlle Jones mit „Catwoman“.

aktuell im blog:  #NYCC: DC Nation Panel in der Übersicht

Sie gab an, ziemlich glücklich mit dem Umstand zu sein, selbst an dem Titel arbeiten zu können. Als Autorin und Zeichnerin arbeite sich keine klassischen Skripte aus, sondern lege einfach so los. Sie versuche selbst lediglich Spaß an der Arbeit zu haben und etwas zu schaffen, was sie selbst unterhalten würde. Dass DC Comics sie dies einfach so machen lasse, wäre ein Bonus.

Tom King übernahm mit „Batman“.

Er scherzte rum, dass ihm Charaktere nicht heiraten zu lassen, 9-Panel-Grids und viel zu lange Traumsequenzen an seiner Arbeit am meisten gefallen würden. - Humor hat er ja.

Anschließend gab er mit ernsthafterem Ton an, dass ihm die Möglichkeit, Verbindungen zwischen den Figuren herzustellen, am meisten reizen würde.

Das Thema wechselte schnell zu „Strange Adventures“.


via Twitter

King sprach darüber, wie seine Arbeit an „The Vision“ (zwingend lesen!) zu „Mister Miracle“ führte (zwingend lesen!), was wiederum dazu führte, dass er nun einen Film dazu schreibe.

King gab an, mit seinen Arbeiten etwas ambitioniertes schaffen zu wollen, wie es Ende der 80er modern war. Etwas, das die Zeit, in der wir leben, reflektieren könne.

King kam mit der Story auf Mitch Gerads zu, welcher wiederum Evan Shaner an Bord holte.

aktuell im blog:  Comiczeichner Agustin Padilla im Oktober auf Signiertour in Deutschland

King meinte, mit der Story sich selbst herausfordern zu wollen.

Laut King gehe es um die Dichotomie der Mythen, die sie erzählen und der Realität, der sie sich Tag für Tag stellen müssen.

Laut King hätten alle Beteiligten enormen Spaß an der Arbeit zum Comic. Doch wird es noch einen weiteren Hauptcharakter geben, der jetzt noch nicht benannt werden solle. Dieser sei auch der Grund, warum der Comic nicht „Adam Strange“ betitelt wurde.


via Twitter

Gerads gab an, dass er alle Hintergründe auf altmodische Weise zeichnen würde, die Figuren anschließend jedoch digital einarbeite.

Shaner fügte an, dass dies das erste Mal sei, dass er seine eigenen Interior Artworks selbst kolorieren würde, was ihm sehr gefallen würde.


via Twitter

Der Moderator fragte nach den kreativen Motoren der Anwesenden bzw. was sie künstlerisch antreibe.

Jones gab an, dass sie lediglich versuche, einen immer komfortableren Umstand zu suchen, sich selbst ausdrücken zu können, da für sie die visuelle Ausdrucksform die natürlichste sei.

Garcia wolle, dass die Story, die sie schreibe, so gut ist, wie die Geschichte, die sie sich in ihrem Kopf ausmale.

Nach einigen weiteren obligatorischen Publikumsfragen endete das Panel.

Panel-Verfolgung via newsarama.com


Anzeige
avatar
schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.