Anzeige

POW! – Ein Comicpodcast – Ep. 21 – Der Übergang

  • Beitrags-Autor:
POW! – Ein Comicpodcast – Ep. 21 – Der Übergang

In der neusten Ausgabe von POW! - Ein ComicPodcast besprechen Andreas, Mattes und Emu nicht nur unser mittlerweile verpasstes Jubiläum, sondern präsentieren auch unser Talent für gekonnte Übergänge und eingehaltene Deadlines. Zudem geht es auch um Comics wie „Action Comics“, „The Walking Dead“, „Space Bandits“, „Antifa - Der Comic“, „Shanghai Dreams“ oder „Klingen der Wächter“ und zahlreiche andere Themen.


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cdn.podlove.org zu laden.

Inhalt laden


Außerdem verfügbar auf:


Time-Table:

00:00:00 Intro
00:00:12 Begrüßung
00:10:36 Eisner Awards - Die Gewinner
00:20:29 Superman Action Comics - Band 3
00:28:28 Usagi Yojimbo bei Netflix
00:31:40 The walking Dead in Farbe
00:40:23 Mark Millar: Space Bandits
00:54:13 The Old Guard Band 2 bei Splitter und Film auf Netflix
00:56:47 Der „Gratis Comic Tag“ am 05. September
01:00:19 Kehrt Tom Taylor zu Injustice zurück?
01:03:05 Tom King mit Rorschach Maxi-Serie für DC: Black Label
01:03:43 Tom King twittert
01:11:42 Antifa - Der Comic
01:30:05 Shanghai Dreams
01:39:20 Geplänkel und Essen
01:42:09 Ghost of Tsushima (Videospiel)
01:48:26 Klingen der Wächter
02:09:32 Verabschiedung
02:10:00 Outro

guest
6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
TheFaceOfBoe
TheFaceOfBoe
4. August 2020 16:36

Ich kannte „EVS“/„CG“ vorher nicht und interessiere mich nicht für deren Arbeit, aber auf Youtube kann man sich diverse Livestreams anschauen. Teil von Comicsgate sind offensichtlich einige afroamerikanische und teilweise auch weibliche sowie homosexuelle Künstler (oder „Sympathisanten“). Ich bin mir also nicht sicher, warum „CG“ offensiv rassistisch, homo-/transphob oder misogyn sein sollte? Die Comics könnten natürlich trotzdem problematisch sein, wie gesagt kenne ich die nicht. Vor einiger Zeit hattet ihr das Thema „Künstler vs. Werk“ im Podcast, was ich sehr spannend finde. Heute heißt es wohl eher „Künstler vs. Twitter“. Vielleicht könntet ihr das - also gerade das Verschwinden der Trennung von Künstler und Werk („Cancel Culture“) - in Zukunft noch mal aufgreifen?

TheFaceOfBoe
TheFaceOfBoe
4. August 2020 18:51
Antwort auf Kommentar von  Emu

Ich verstehe die Empörung. Menschen, die so was von sich geben, wollen Aufmerksamkeit. Vermutlich glauben die nicht mal selbst an so einen Mist.

So wie Tom King. Im Namen von „Diversität“ wirft er einen koreanisch-amerikanischen (nicht, dass das sonst wichtig wäre, aber hier ist es ironisch) Künstler vor den Bus. Entschuldigt sich, um dann passiv-aggressiv das Ableben von Lees Hund zu trollen: „Alles gut. Ich gehe jetzt mit meinem Hund raus.“ Idioten sind auf beiden Seiten, auch bei den großen Verlagen. Je weniger man mitkriegt, desto besser für einen unbeschadeten Comicgenuss. (Künstler vs. Werk... vs. Twitter)

(Und ja, das Bullsh#t-Bingo gewinnt der irre Comicsgate-Santa... mit deutlichem Abstand, für jetzt und für immer. Keine zukünftige Thematisierung von meiner Seite aus gewünscht, außer es sollte unvermeidbar notwendig sein. Ich vertraue da ganz eurem Urteil! 😉

andreas homolka
andreas homolka
8. August 2020 14:22
Antwort auf Kommentar von  TheFaceOfBoe

Tom King hat sich zwar entschuldigt, aber das mit dem Hund und diese Sticheleien fand ich auch nicht in Ordnung.

andreas homolka
andreas homolka
8. August 2020 13:46
Antwort auf Kommentar von  Emu

Absolut.

andreas homolka
andreas homolka
8. August 2020 13:45
Antwort auf Kommentar von  TheFaceOfBoe

Weil viele Mitglieder dieser Bewegung sehr rechte und grenzwertige Aussagen getätigt haben.