Anzeige

Comic Review: Wonder Woman - Dead Earth Bd. 3 (Panini Comics)

  • Beitrags-Autor:
Comic Review: Wonder Woman - Dead Earth Bd. 3 (Panini Comics)
Art: Daniel Warren Johnson | Mike Spicer © Panini Comics

Geneigte Leser*innen von bizzaroworldcomics.de haben sicherlich vernommen, dass mir die vor einiger Zeit gestartete „DC: Black Label“ Serie „Wonder Woman: Dead Earth“ gewaltig zugesagt hat - wie ich hier besprochen habe. Dementsprechend war ich mehr als erwartungsvoll gegenüber dem nun veröffentlichten dritten Band der Comicreihe.

Autor und Zeichner Daniel Warren Johnson sowie Kolorist Mike Spicer haben die Serie auf isngesamt vier Ausgaben angelegt, welche in den Staaten im Prestige-Format erschienen. Panini Comics machte daraus ein Hardcover-Albumformat, wie zuletzt bei „Batman: Damned“ oder auch „Harleen“ gesehen.

Uns Deutschleser*innen ist Johnson in den letzten Jahren vor allem für seine Maxi-Serie „Extremity“ in Erinnerung geblieben, welche im heimischen bei Cross Cult in zwei Bänden erschien. Dass der Mann Endzeit-Storys kann, bewies er bereits dort. Und wie sich bereits herausstellte, soll „Wonder Woman: Dead Earth“ da keine Ausnahme machen.


Art: Daniel Warren Johnson | Mike Spicer © DC Comics

Wonder Woman hat die Menschen verlassen, die sie geschworen hat, zu beschützen... zu tief sitzt der Schmerz über die Wahrheit des Krieges und was die Menschheit dem Volk der Amazonen angetan hat.

Nun sieht sie nur einen Ausweg, sie muss den Sonnengott, den Mann von Morgen... Superman finden. Nur er wird wissen, was zu tun ist und möglicherweise Antworten auf die verbleibenden Fragen haben.

Also begibt sich Diana zusammen mit ihrer einstigen Freunden wie auch Feindin Cheetah auf den Weg zur Festung der Einsamkeit, ohne zu wissen, was sie dort erwarten wird.

Im dritten Band der Serie liefert Autor und Zeichner Daniel Johnson weitere Informationen zur vermeintlichen Vergangenheit, an die sich unsere Heldin aus welchen Gründen auch immer nicht mehr erinnern kann.

Das düstere Endzeit-Szenario macht jedoch auch davor keinen Halt und Diana fällt in einen immer größer werdenden Strudel der Verzweiflung, in dem es keine Hoffnung zu geben scheint. Vor allem die Flashback-Szenen wissen zu gefallen, allen voran die dynamische und intensive Auseinandersetzung mit Superman selbst.

Konzeptionell bleibt die Serie also bei der bekannten Struktur und selbst den Erfolgskurs fort. Gut so, denn „Wonder Woman: Dead Earth“ ist ein exzellenter Genre-Mix, toll erzählt und großartig gezeichnet. Pflichtkauf.

8/10


Wonder Woman: Dead Earth Bd. 3

  • Format: Album (Hardcover)
  • Vö-Datum: 13.10.2020
  • Seitenzahl: 52
  • Inhalt: US Wonder Woman: Dead Earth #3
  • Autor*in: Daniel Johnson
  • Zeichner*in: Daniel Johnson
  • Übersetzung: Josef Rother
  • Preis: 13,00 €

Leseprobe zu „Wonder Woman: Dead Earth“ bei IZNEO:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.izneo.com zu laden.

Inhalt laden


guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments