Anzeige

Die Gewinner*innen der GINCO Awards 2020 stehen fest

  • Beitrags-Autor:
Die Gewinner*innen der GINCO Awards 2020 stehen fest
Art: Illustrie © Ginco Award

PRESSEMELDUNG:

Die Gewinner*innen der GINCO-Awards 2020 wurden am 29.11.2020 online auf dem Youtube Kanal der Comic Solidarity bekannt gegeben.

Das Preiskomitee bestehend aus Anna Beckmann, Marc-Oliver Frisch, Christina S. Zhu und Niki Smith zeichnete folgende Werke mit einem GINCO und je 250€ aus:

Bester Kurzcomic: ZU HAUSE von Ilka Flanze (Eigenverlag)

Laudatio: „Mit Zu Hause erzählt Ilka Flanze eine aufrichtige LGBTQ+ Geschichte zu zwischenmenschlichen Beziehungen und Neuanfängen. Der Comic besticht dabei nicht nur durch eine atmosphärische Farbstimmung, ein ruhiges Tempo mit genug Pausen zur Reflexion und Liebe zum Detail, sondern auch durch die unverwechselbare, natürliche Charakterisierung aller Figuren. Lesende lernen lebendige, komplexe Protagonist*Innen kennen. Man findet sich in den Schwierigkeiten der jungen Erwachsenen wieder, die alle Neuland betreten und ihren Standpunkt im Leben suchen: Was erwarten wir von unseren Freundschaften und Beziehungen? Wie gehen wir mit Gefühlen um? Was bedeutet Unabhängigkeit? Ilka Flanze gelingt es, diese Unsicherheiten und Hoffnungen sensibel darzulegen.“

- Christina S. Zhu ( Illustratorin und Comiczeichnerin)

Bester Langcomic: JEIN von Büke Schwarz (Jaja Verlag)

Laudatio: „Klar und direkt und dennoch zeichnerisch verspielt, erzählt Büke Schwarz in ihrem Comic Jein die Geschichte der Künstlerin Elâ Wolf. So durchdringt die Ambivalenz des Titels auch die Erzählung selbst. Muss Kunst politisch sein? Müssen sich Künstler*innen politisch positionieren? Spielt dabei die eigene Herkunft oder die der Eltern eine Rolle? Jein!? Eine Position zwischen Ja und Nein. Eine Position, die ambivalent bleibt. Eine Ambivalenz, die nicht nur den Titel dieses großartigen Comics prägt, sondern sich tief in die Erzählung selbst eingräbt, verschiedene Seiten und Argumente zum Vorschein bringt und in der selbstreflexiven Ästhetik á la Krazy Kat ihre comicspezifische Entsprechung findet. Dieses Wechselspiel von Form und Inhalt hat uns gefallen und deshalb gewinnt Büke Schwarz mit ihrem Comic Jein die Kategorie „Bester Langcomic“.“

- Anna Beckmann (Comicforscherin und politische Aktivistin)

Bester fortlaufender Comic: OBSCURUS, Band 1: SCHLAFENDER HUND von Giske Großlaub (Schwarzer Turm)

Laudatio: „Mit dem Auftakt ihrer Horrorserie Obscurus ist Giske Großlaub ein einfallsreich inszenierter, bisweilen spektakulär gestalteter Comic gelungen. Das Grauen der Geschichte keimt in Gekränkten und Übermütigen, die sich mit mordlustigen Dämonen einlassen, es wuchert in Mietwohnungen und Waschkellern, um sich schließlich in alptraumhaften, schwarzglühenden Phantasmagorien Bahn zu brechen. Dem Genre gemäß kann die Welt von Obscurus beklemmend und brutal sein, jedoch dreht sich diese Welt stets um die zutiefst menschlichen Belange eines faszinierenden, fein austarierten Figuren-Ensembles. Wir freuen uns auf den nächsten Band. Herzlichen Glückwunsch zum GINCO Award für den besten fortlaufenden Comic 2020.“

- Marc-Oliver Frisch (Comic-Kritiker und -Übersetzer)

Bester Nonfictin Comic: MILCH OHNE HONIG von Hanna Harms (Eigenverlag)

Laudatio: „Milch ohne Honig von Hanna Harms denkt umsichtig über die Rolle der Bienen in der Natur und den rauen Einfluss industrieller Insektizide und des Klimawandels auf ihre zerbrechlichen Leben nach. Die sparsame Erzählung verwandelt den Comic in ein Werk atemberaubender, visueller Poesie, wobei abstrakte Muster absichtlich überlagert und aufgesplittert werden, um die Erzählung aufzubauen. Jeder Aspekt fühlt sich beabsichtigt an, von der schwarz, weiß und gelben Palette, in der der Comic koloriert ist, bis hin zu den subtilen Makeln des vollständig recycelten Papiers, auf dem das Buch gedruckt wurde. Milch ohne Honig ist ein hinreißendes Nonfiction-Werk.“

- Niki Smith (Comiczeichnerin, GINCO-Spotlight Preisträgerin 2019)

Spotlights

Neben den Gewinnerinnen der Hauptkategorien gab es andere Einreichungen, die das Preiskomitee aus verschiedenen Gründen beeindruckt haben. Die GINCO Spotlights richten die Aufmerksamkeit auf die besonderen Teilaspekte eines Werkes.
Die Spotlights wurden mit je 125€ ausgezeichnet.

Im Jahr 2020 stehen im Spotlight:

AHH ... DAS GRAS AUF DER ANDEREN SEITE IST NICHT IMMER GRÜNER von Karina Tungari (Eigenverlag)

Ahh… das Gras auf der anderen Seite ist nicht immer grüner von Karina Tungari sind kühn gemalte Memoiren über die Ankunft der Künstlerin in Deutschland als Au-pair Mädchen. Tungari muss plötzlich lernen, die intime Familiendynamik vollkommen Fremder zu navigieren, noch dazu während sie weit weg von allen, die sie kennt, in einer fremden Sprache eingetaucht ist. Dieses Orientierungslosigkeitsgefühl spiegelt sich in ihren Zeichnungen wieder, in denen jede Seite komplett in satten Farben und Mustern gemalt ist. Tungari fängt die komplexe Mischung aus dem Traum eines neuen Lebens, Kulturschock, und Heimweh, die das Einwanderungserlebnis so oft prägen, kunstvoll ein, und hierfür erkennen wir dieses Buch mit einem GINCO Spotlight an.“

- Niki Smith (Comiczeichnerin, GINCO-Spotlight Preisträgerin 2019)

AUF UND AB von Anna Backhausen (Eigenverlag)

Mit Auf und Ab präsentiert Anna Backhausen einen Jugendcomic über Eifersucht zwischen zwei Kindheitsfreundinnen. Mit viel Einfühlungsvermögen und Nostalgie fängt die Autorin den kindlichen Neid perfekt ein: Lesende können nachempfinden, wie dieses Gefühl langsam heranwächst und schließlich alles einnimmt. Besonders herausragend sind dabei die sanften Bilder und das darauf abgestimmte Layout, welche die Hochs und Tiefs zwischen den Figuren auch visuell exzellent spiegeln. Ein authentisches Werk voller Sensibilität und Freundschaft.“

- Christina S. Zhu ( Illustratorin und Comiczeichnerin)

FUNGIRL von Elizabeth Pich (Eigenverlag)

Fungirl von Elizabeth Pich Es ist ein Lachen, das sich seinen Weg ganz tief aus dem Inneren durch den ganzen Körper nach außer bahnt. Ein Lachen, das einen die Hand vor den Mund schlagen lässt. Es ist das Lachen, das Fungirl hervorbringt. Es bricht überraschend hervor und hat auch eine traurige Seite, weil die Situationen, in denen sich Fungirl befindet, häufig gar nicht witzig sind, sondern reale Missstände aufzeigen. Düster, satirisch, kritisch, aber vor allem witzig erzählt Elisabeth Pich in kurzen Anekdoten von dem Girl, das auch das von der Band Bikini Kill besungene Rebel Girl sein könnte. Denn sie ist stark, ruhelos, mutig und bewundernswert. ‘That girl thinks she’s the queen of the neighborhood. I got news for you, she is!’ Und deshalb richten wir unser Spotlight auf Fun Girl von Elisabeth Pich.“

- Anna Beckmann (Comicforscherin und politische Aktivistin)

SUMPFLAND von moki (Reprodukt)

In mokis Comic-Fabel Sumpfland müssen sich Leute und andere komische Wesen mit Wachstum auseinandersetzen: in der Welt, die sie umgibt; in der Gesellschaft, deren Teil sie sind; in ihren Körpern und Gedanken. Sollen sie sich dem allgegenwärtigen Wuchs fügen oder sich wehren? Ist am Ende eh alles fürs Bruttosozialprodukt? Metaphorisches und tatsächliches, natürliches und künstliches Wachstum sind längst miteinander verwachsen, untrennbar, und die Übergänge zwischen tröstender Geborgenheit und der Angst, verschlungen zu werden, können fließend sein. Sumpfland findet emotional präzise Bilder für Ängste und Verstrickungen, die uns alle betreffen und meistens überfordern.“

- Marc-Oliver Frisch (Comic-Kritiker und -Übersetzer)

Wir gratulieren noch einmal herzlich allen Preisträger*innen und danken dem Komitee 2020 für die Sichtung aller Einreichungen.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments