Anzeige

Comic Review: Jessica Jones Megaband 02 (Panini Comics)

  • Beitrags-Autor:
Comic Review: Jessica Jones Megaband 02 (Panini Comics)

Comic Review: Jessica Jones Megaband 02 (Panini Comics)

Vor gut sechs Monaten schwelgte ich noch vor mich hingrinsend im siebten Himmel, als Panini Comics mit dem ersten „Jessica Jones“ Megaband die hochgelobte Serie „Alias“ von Brian Michael Bendis nach Deutschland brachte (hier die Besprechung dazu). 15 Jahre sollte es dauern, bis das deutsche Publikum in den Genuss dieser Marvel-Ausnahmeserie kommen sollte. Ein Bendis-Comic, der zu einer Zeit entstand, als der Meister noch auf der höchsten Stufe seiner Schaffenskraft agierte.
Zeitgleich mit seiner bis heute unvergleichlichen Arbeit an Daredevil schuf dieser auch mit Jessica Jones ein Paradebeispiel für erwachsene Superheldenliteratur. Nun bringt Panini Comics mit dem zweiten dicken Wälzer den Abschluss der Serie, wodurch nicht nur alle 28 US-Ausgaben, sondern auch diverse Bonus-Specials endlich in deutscher Sprache vorliegen. Meinen ehrwürdigen Dank an die Paninis!

ComicReview_JessicaJones_Megaband_02_PaniniComics03
(Copyright: Marvel)

Der Band beinhaltet im Ganzen zwei größere Haupt-Plots. Als erstes muss sich Ms. Jones in „Die dunkle Seite“ mit einer verschwundenen Heldin herumplagen, die in die hinterhältigen Fänge einiger mehr oder weniger organisierten Drogenjunkies geraten ist.
Was sich anfänglich nach einem leichten Job anhört, erreicht schnell groteske Züge, denn die vermeintlich verschwundene Heldin hat nicht nur eine bisher nicht wirklich bekannte Beziehung zu einem gewissen J. Jonah Jameson, sondern ist aus einem schon beinahe makaberen Grund Ziel ihrer Entführer geworden.
Im zweiten Teil des Bandes tauchen wir in der Story „Purple“ erheblich tiefer in Jessicas Vergangenheit ein und erfahren, was es mit dem Purple Man, den das Publikum der TV-Serie vor allem unter dem Namen Killgrave kennt, auf sich hat, was er mit Jessica grausames anstellte und weshalb sie diese dunklen und schamerfüllenden Fleck ihrer Vergangenheit bis heute nicht wirklichen verarbeiten konnte. Wir begegnen ihren täglichen Dämonen, ihren bisher eher unglücklichen Bezug zu den Avengers und werfen einen Blick auf ihre Beziehung zu Scott Lang alias Ant-Man, aber auch Luke Cage, der noch eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen soll.

So beginnt der Band mit einer spannenden, fast schon noir-artigen Crime-Story, die sich dezent im Superheldenuniversum bewegt, dabei ihre - trotz aller Fähigkeiten - stets menschliche Protagonisten nie aus den Augen verliert und knüpft damit quasi lückenlos an die exzellenten Vorgängergeschichten an. Der große Clou liegt jedoch in der finalen Story „Purple“, welche u.a. auch als Vorlage für die erste Staffel der erfolgreichen Netflix-TV-Serie diente.
Der Purple Man als Jessicas Nemesis funktioniert einfach atemberaubend gut und auch wenn er im großen Marvel-Kosmos eher einen B- oder gar C-Klasse Villain abgeben dürfte, gestaltet sich seine Fähigkeit anderen Menschen problemlos seinen Willen aufzuzwingen, als für den Leser durchaus vorstellbare, ja sogar greifbare Bedrohung.
Brian Michael Bendis stellt dabei dessen verbalen wie gewalttätigen Unberechenbarkeiten auf äußerst drastische Weise dar, wobei er selbst mit dem Konzept der „vierten Wand“ spielt und den Antagonisten wissen lässt, dass er sich auf den Seiten eines Comics bewegt. Kein wirklich neuer, aber für diesen Typ Comic doch sehr überraschender Kniff.

Und somit unterstreicht der Comic das alte Klischee mühelos: so gut die Film- bzw. Serienumsetzung auch sein mag, die Vorlage ist um Längen besser. Brian Michael Bendis’Alias“ bzw. „Jessica Jones“ ist aller feinste Marvel-Kost und gehört in jedes gut sortierte Comic-Regal. Wenn sich dies alle deutschen Leser zu Herzen nehmen, bekommen wir vielleicht auch noch die Nachfolgeserie „The Pulse“ spendiert, die mit ihren gut 14 Ausgaben wie für einen dritten Megaband gemacht scheint. Pflichtkauf!

ComicReview_JessicaJones_Megaband_02_PaniniComics02

4,5-Sterne

Titel: Jessica Jones - Megaband 02 (von 02)
Verlag: Panini Comics
Format: Megaband
Vö-Datum: 25.10.2016
Originalausgaben: US Alias #16-28, Marvels 75th Anniversary Celebration 1 (IV), What if Jessica Jones had joined the Avengers?
Seitenzahl: 348
Autor: Brian Michael Bendis
Zeichner: Michael Gaydos, Mark Bagley u.a.
Preis: 29,00 €

(Picture Copyright: Panini Comics)

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments