Richter erneuert Stan Lees einstweilige Verfügung gegenüber ehemaligen Business-Partner Keya Morgan

StanLee_Photo-by-Frazer-Harrison_Getty-Images

Erst jüngst erwähnte ich in einem Beitrag, dass Stan Lees einstiger Business-Partner Keya Morgan sich aktuell mit dem Vorwurf von „elder abuse“ - Missbrauch von älteren Menschen - konfrontiert sehen müsse. Lee hatte eine einstweilige Verfügung gegen seine ehemalige „rechte Hand“ erwirkt. Diese wurde nun richterlich erneuert.
Dem 42-jährigen Morgan, der bis vor kurzem alle Geschäfte Stan Lees leitete und für dessen Öffentlichkeitsarbeit zuständig war, ist es somit untersagt, die Comiclegende zu kontaktieren bzw. sich ihm zu nähern. Dies gilt ebenso für dessen Tochter J.C. Lee sowie seinem Bruder Larry Lieber.

In die Öffentlichkeit gelangte der Tumult um Lee und Morgan im vergangenen Juni, als Morgan falsche Angaben bei der Polizei machte und über die Notfallnummer 911 die Streitkräfte zu Lees Haus rief, mit den Aussagen, dass der Autor „von zwei bewaffneten Männern bedroht werden würde“. Wie sich herausstellte, traf sich Lee mit zwei Detectives des Los Angeles Police Departments sowie einem Sozialarbeiter, welche bei Lee einen sogenannten „Welfare Check“ vollzogen - auf Deutsch gesagt: nach dem Rechten sahen.
Morgan wurde anschließend davon abgehalten das Haus zu betreten, bzw. sich in das Gespräch zwischen der Polizei und Stan einzumischen. Wie bereits erwähnt, sieht sich Morgan mittlerweile einer Untersuchung aufgrund eines potentielles Missbrauchs von Älteren ausgesetzt, weshalb Lee auch weiterhin an der einstweiligen Verfügung fest zu halten scheint.

Morgan wird außerdem vorgeworfen, sich in seiner Position als Lees Verwalter kontinuierlich erweiterten Zugang zu dessen Vermögen verschafft zu haben. Lees gegenwärtiger Rechtsbeistand Jonathan Freund gibt derweil an, dass Morgan insgesamt mehr als 5 Millionen US Dollar an Vermögen in Form von Artworks und Finanzmittel (u.a. Bargeld) unrechtmäßig entwendet hätte. Man bedenke, dass Lee für seine öffentlichen Signierstunden meist bar bezahlt wurde, diese Veranstaltungen bisher jedoch von Morgan organisiert wurden, Lee mittlerweile jedoch ankündigen ließ, keine öffentlichen Signierstunden mehr abzuhalten.
Hier könnte man spekulativ natürlich einen Zusammenhang sehen. Ihr kennt ja das unschöne Video der Silicon Valley Comic Con aus meinem Beitrag. Der Mann, der Stan darin das ganze Merch so forsch rüber würgt, ist im Übrigen Keya Morgan.

Außerdem wird Morgan vorgeworfen versucht zu haben, Lee systematisch von seinen Angehörigen und Freunden zu isolieren. Anfang Juni wurde ein Vorfall bekannt, bei dem Morgan den einstigen Comicschaffenden mitten in der Nacht aus seinem Haus in den Hollywood Hills regeltrecht „entführte“, um ihn anschließend in einem nicht weiter bekannten Apartment unter zu bringen und so von seiner Familie abzuschirmen.

(Picture Copyright: Frazer Harrison / Getty Images)

Gründer und Betreiber von bizzaroworldcomics.de
Passionierter Fanboy, Comic-Nerd & -Blogger.


Anzeige
avatar