Zweiter Trailer zum kommenden HELLBOY Film veröffentlicht

Zweiter Trailer zum kommenden HELLBOY Film veröffentlicht

Lionsgate hat in der Nacht zum Freitag einen bereits angekündigten zweiten Trailer zum kommenden „Hellboy“ Reboot-Film mit David Harbour in der Hauptrolle veröffentlicht.


Hier der Red Band Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Der „Hellboy“ Film wird mit David Harbour als Hellboy, Ian McShane als Trevor Bruttenholm, Milla Jovovich als Nimue, Sasha Lane als Alice Monaghan, Penelope Mitchell als Ganeida sowie Daniel Dae Kim als Ben Daimio am 12. April in die Kinos kommen. Regie führte Neil Marshall. Die Lawrence Gordon/Lloyd Levin Produktion entstand aus einer Zusammenarbeit von Lionsgate, Millennium Films sowie Dark Horse Entertainment.

Wie mittlerweile bekannt ist, soll der Film auf der Mignola/Fegredo Trilogie bestehend aus den Geschichten „Ruf der Finsternis“„Die wilde Jagd“ sowie „Der Sturm“ basieren. Meiner Meinung nach das Beste, was je zu Hellboy veröffentlicht wurde und vor allem Inhalt der aktuell erschienenen „Hellboy Kompendium“ Ausgabe von Cross Cult ist. Hier meine Besprechung zum Comic-Meisterwerk.


(Picture Copyright: Lionsgate)


Anzeige
avatar
Rincewind0815
Gast
Rincewind0815

Irgendwie zerstört der Trailer meine Hoffnung auf einen guten Film.
Aber hoffe natürlich dass er anständig wird.

Daniel
Gast
Daniel

Dieser Trailer spricht mich überhaupt nicht an. Schade, einfach nur schade.

André
Gast
André

Ich sag es mal so: Ich erwarte das Schlimmste.
Für mich als Hellboy-Fan sind die Trailer absolute Grütze. Wir sehen hier keinen Hellboy. Sondern einen beliebigen Actionfilm mit Hellboy in der Hauptrolle.
Ich schaue es mir trotzdem an.

Andreas
Gast
Andreas

Sieht gut aus ‚wenn auch brutal .

schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.