Anzeige

Comic- & Drehbuchautor Max Landis des sexuellen Missbrauchs beschuldigt

  • Beitrags-Autor:
Comic- & Drehbuchautor Max Landis des sexuellen Missbrauchs beschuldigt
© DC Comics

Erst Anfang dieser Woche sprachen Mattes, Andreas und ich über den Umgang mit Werken von Künstlern, die sich als Arschlöcher entpuppen und aufgrund ihrer Persönlichkeit den Genuss ihrer Arbeiten nahezu unmöglich machen. Den nächsten Joker in dieser langen Reihe von Personae non gratae scheint nun der Comic- und Drehbuchautor Max Landis zu ziehen.

Wie das Magazin The Daily Best berichtet, beschuldigen insgesamt 8 Frauen Landis emotionale wie auch sexuelle Übergriffe begangenen zu haben. Diese sind im Original-Artikel zum Teil sehr detailliert beschrieben und reichen von verbaler Erniedrigung bis hin zur Vergewaltigung.

Landis selbst äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen, sein Management reagierte jedoch umgehend und kündigte die Zusammenarbeit mit dem Autoren auf. Bereits früher kam es zu ähnlichen Vorwürfen, wobei im 2008 sogar wegen Missbrauchs gegen Landis ermittelt wurde, man den Fall jedoch später fallen ließ.

Ende 2017 beschuldigte Landis’ ehemalige Kollegin Anna Akana diesen zudem weiterer heftiger Übergriffe, wobei MAD Magazine Redakteurin Allie Goertz den Autoren anschließend mit den Worten beschrieb: „Ich kann mir aktuell in einer ’Post-Harvey-Weinstein’ Welt niemand gruseligeren vorstellen“.

Nach den aktuell veröffentlichten Vorwürfen ergriffen immer mehr Szene-Insider und sogar ehemalige Freunde Landis’ das Wort und bestätigten mehr oder weniger Landis’ in den Beschuldigungen beschriebene Persönlichkeit und dessen in Freundes- und Kollegenkreisen sehr bekannten misogynen Verhalten gegenüber Frauen. Von seinen bekannten Social Media Ausbrüchen ganz zu schweigen.

Bekannt wurde Max Landis nicht nur als Sohn von „The Blues Brothers“ John Landis, sondern vor allem durch seine eigene Autorentätigkeit an Formaten wie „Chronicle“, dem Netflix-Film „Bright“ oder der Netflix Serie „Dirk Gently’s Holistic Detective Agency“, zu denen er die Drehbücher verfasste und zum Teil auch als ausführender Produzent auftrat.

Zudem schrieb Landis für Comicverlage wie DC Comics und fuhr mit der hochgelobten Mini-Serie „Superman: American Alien“ viel Beachtung ein. Seine Story „The Sound of One Hand Clapping“ in „Adventures of Superman“ #14 brachte ihm sogar eine Nominierung für den begehrten Eisner Award ein.

Aktuell arbeitete Landis am „Chronicle“ Nachfolger, wobei Regisseur Josh Trank ihn bereits im Jahr 2012 offiziell vom Set verbannte und man seine weitere Beteiligung am Filmprojekt wohl als beendet betrachten dürfte. Zurecht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Immer wieder zum Kotzen, wenn sich so talentierte Künstler als so beschissene Menschen entpuppen.

guest
6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
andreas homolka
andreas homolka
20. Juni 2019 18:37

Traurig ‚einerseits finde ich es furchtbar ‚wenn Freunde und Kollegen einen fallen lassen ohne Beweise zu haben,dass die Aussagen zutreffen ‚andererseits wenn sich schon so viele Aussagen häufen und das seit Jahren ‚kann man das nicht von der Hand weisen ‚der letzte Satz sagt ja eh schon alles ‚immer wieder zum Kotzen .

andreas homolka
andreas homolka
20. Juni 2019 20:11
Antwort auf Kommentar von  Emu

Ich meinte gar nicht Landis im speziellen ‚eher allgemein, aber von Landis bin ich auch ziemlich enttäuscht ‚dass er scheinbar wirklich so ein Arsch ist ‚dabei hab ich mich noch auf den neuen Werewolf gefreut.

zwara81
zwara81
20. Juni 2019 10:14

Josh Trank verbannte ihn schon 2012, weil sich widerlich am Set aufführte gegenüber von Frauen. Leider keine Überraschung Gerüchte und Geschichten gab es immer wieder.

zwara81
zwara81
20. Juni 2019 10:16
Antwort auf Kommentar von  zwara81