#NYCC: DC Comics stellen eine „ultimative DC Universe Timeline“ vor

#NYCC: DC Comics stellen eine „ultimative DC Universe Timeline“ vor
© DC Comics

Auf dem DC Nation Panel zur New York Comic Con sprachen die Co-Publisher Dan DiDio und Jim Lee über einer neue Timeline, die bald Gültigkeit für das uns bekannte DC Universue erhalten solle.

Eine „ultimative DC Universe Timeline“ soll implementiert werden, sagte DiDio auf dem Panel.

Dies wird die Basis für alle DC Comics in der Zukunft sein und wir befinden uns gerade in der komplexen Planungsphase. Dabei versuchen wir die einzelnen DC Generationen herauszufiltern und auch unterschiedliche Aspekte wieder in unsere Geschichte einzubetten. Dies wird eine ultimative Kontinuität erzeugen.“

Die Timeline soll dabei in unterschiedliche Generationen aufgeteilt werden, wobei DiDio thematisierte, wie problematisch die umfangreiche Historie des Verlages mittlerweile zu händeln sei, weshalb es in der Vergangenheit auch oft zu Reboots kam.

aktuell im blog:  Panini Comics im Dezember mit DETECTIVE COMICS #1000 Special

Die erste Generation solle mit Wonder Woman starten. Anschließend komme Superman, wobei in Generation Nr. 3 „Crisis on Infinite Earths“ angeschnitten wird. Generation Nr. 4 soll dann den aktuellen Status Quo wiedergeben.

Die Kollegen von bleedingcool.com haben das sogar visuell eingefangen... holt die Lupen raus! Wenn ich qualitativeres Bildmaterial erhalte, wird es hier ergänzt!


via bleedingcool.com
via bleedingcool.com
via bleedingcool.com
via bleedingcool.com

Anzeige
avatar
Casaloki
Gast
Casaloki

Genau. Interessant. Denn, wie erklärt man, dass nach dieser Timeline Superman und Batman um die 70 Jahre alt sein müssten, aber noch wie in ihren 30ern aussehen. Nur mal als Beispiel. 😉

andreas homolka
Gast
andreas homolka

Das könnte interessant werden.

schließen

Dir gefällt der Blog, du liest ihn regelmäßig gern und willst das Fortbestehen finanziell unterstützen? Dann geht das bequem per PayPal.

Damit hilfst du beim weiteren Betrieb der Seite, u.a. bei den anfallenden Serverkosten, den URL-Lizenzen sowie den Aufwendungen zur Gestaltung der Seite.