Anzeige

Scott Allie: Vorwürfe sexuellen Missbrauchs - Mignola / Dark Horse distanzieren sich

  • Beitrags-Autor:
Scott Allie: Vorwürfe sexuellen Missbrauchs - Mignola / Dark Horse distanzieren sich
© Dark Horse Comics

Die Comicszene hat ein Problem. Ein gewaltiges Problem, das seit vielen Jahren besteht und nur sehr langsam aufgearbeitet zu werden scheint.

Erst jüngst wurden Vorwürfe gegen DC Comics Zeichner und Autor Cameron Stewart sowie auch gegen Comicautor Warren Ellis (u.a. „Transmetropolitan“) geäußert, welche sexuelles Fehlverhalten - Sexual Misconduct - der beiden Comicschaffenden offenlegten.

Nun wird die dunkle Seite des ehemaligen Dark Horse Comics Redakteurs und Autoren Scott Allie beleuchtet. Eine ehemalige Kollegin Allies - Shawna Gore - veröffentlichte auf Twitter dazu einige Situationen, in denen Allie ihr gegenüber u.a. massiv sexuell übergriffig geworden sein soll und auch seine Position im Verlag genutzt habe, um Einfluss auf Gores Arbeit zu nehmen.

Hier der Original-Thread:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Scott Allie arbeitete für Dark Horse u.a. zusammen mit Mike Mignola an dessen „Hellboy“ und „B.P.R.D.“ Titeln, war zudem jedoch auch für Comics wie „The Umbrella Academy“ oder „Buffy the Vampire Slayer“ verantwortlich, bis er sich im Jahr 2017 weitestgehend aus dem redaktionellen Geschehen des Verlages zurückzog.

Hellboy“ Schöpfer und Langzeit-Kollege Mike Mignola reagierte auf den Tweet Gores und distanzierte sich ausdrücklich von Allie und schrieb auf Twitter: „Ich glaube Shawna Gore. Basierend auf dem, was ich heute gelesen habe, werde ich nicht mehr mit Scott Allie zusammenarbeiten.“

Auch Dark Horse Comics veröffentlichten ein Statement zu den Umständen und gaben an, nicht mehr mit Allie arbeiten zu wollen. Zudem entschuldigten sie sich bei Fans, Künstler*innen und Mitarbeiter*innen für all den Schaden und die Verletzungen, die Scott Allie herbeigeführt habe.

Hier das volle Statement:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Die Comicszene hat ein Problem. Ein Problem mit gewissen Männern in Machtpositionen und ihrem unsäglichen bis kriminellen Verhalten gegenüber Frauen. Dass diese Geschichten nun wie in einem Dominoeffekt hochkochen, scheint kaum verwunderlich, denn die Probleme bestehen seit Jahren, weitestgehend ungehört oder ignoriert.

Ein Skandal in der Größenordnung eines Harvey Weinstein scheint dabei lediglich eine ans Licht getretene, mosntröse und obszöne Eisbergspitze einer großflächigen, gesellschaftlichen Fehlbildung zu sein, deren Schemata sich in allen Bereichen der Kunst und Unterhaltung wiederfinden lassen.

Und der erste und womöglich schwerwiegendste Fehler, den ein Gegenüber in solch einer Situation machen kann, ist nicht zuzuhören.



guest
21 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Martin
Martin
1. Juli 2020 5:01

Danke für die Zensur, zeigt erneut wie offensichtlich gesteuert das ist

Unbewiesene Behauptungen werden als Wahrheit verkauft

Ihr macht euch einfach nur noch lächerlich mit eurer Propaganda und eure Zensur zeigt das ihr es auch wisst

Löscht den Kommentar wieder, mehr ist von euch eh nicht zu erwarten
Aber ihr sollt wissen das es da draussen noch genug Leute gibt, die den Unsinn leicht durchschauen den ihr fabriziert

War auch der letzte Besuch auf dieser Seite, sowas wie hier wird von mir natürlich nicht weiter unterstützt

Martin
Martin
30. Juni 2020 2:13

Kommentar entfernt - Bitte unterlasse Relativierungen sexuellen Missbrauchs ~ Emu

Last edited 2 Monate her by Emu
Karsten Herresbach
Karsten Herresbach
25. Juni 2020 20:35

Wie sich zum Glück die Zeiten ändern.
2015 wurde Allie für solche Vorwürfe noch vom editor-in-chief zum executive senior editor bei Dark Horse „befördert“.
2020 will Dark Horse dann endlich gar nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten.

Karsten Herresbach
Karsten Herresbach
25. Juni 2020 20:55
Antwort auf Kommentar von  Emu

Von daher, ein Hoch auf den öffentlichen Druck.

Lad.Smooth
Lad.Smooth
25. Juni 2020 19:03

Diese Szene hat extrem dunkle Abgründe die immer mehr ans Tageslicht gespült werden. Gut so und wichtig obendrein.

Pater Alf
Pater Alf
25. Juni 2020 17:43

Kommt für mich nicht überraschend. Wurde nicht schon beim Verlagswechsel von Usagi Yojimbo gemutmaßt, dass das in erster Linie mit Scott Allie und seinem sexuell übergriffigen Verhalten gegenüber Mitarbeiterinnen zu tun hatte?
Wird Zeit, dass man das Thema endlich angeht und vor allem aber auch Zeit, dass KollegInnen bei solchen Übergriffen die Augen verschließen und anschließend von nichts gewusst haben wollen.

chr1sk0n
chr1sk0n
25. Juni 2020 21:49
Antwort auf Kommentar von  Pater Alf

Ich frage mich, warum Dark House erst jetzt reagiert. Hier würde ich mir mehr Mut wünschen. Auch von den Kollegen. Von Betroffenen erwarten wir oder besser ermutigen wir solches Fehlverhalten öffentlich zu machen. Das kann aber nur dann klappen, wenn man nicht wegsieht. Was glaubt ihr wie verdammt einsam man sich fühlt, wenn man erkennen muss, dass alle erst einmal nur schweigen.

Orang Utan Klaus
Orang Utan Klaus
25. Juni 2020 13:26

Es ist wirklich erschütternd, was im Zuge der #metoo-Bewegung so alles ans Licht gekommen ist und mit welcher Selbstverständlichkeit Männer in Machtpositionen ihren Status ausspielen, um zu erreichen, wonach sie gieren.
Was ich aber auch als sehr heuchlerisch empfinde, ist das Verhalten ihrer (zumindest) willfährigen Helfer, wie in diesem Fall des von mir sehr geschätzten Mike Mignola, die mir nie und nimmer erzählen können, dass sie von den verdorbenen Charakterzügen ihres langjährigen Kollegen/Mitarbeiter nichts bemerkt haben. So lange der Rubel unbehelligt rollte, wurde das Verhalten geduldet, nun, wo die Welt darauf schaut, tun sie völlig überrascht und pikiert.

andreas homolka
andreas homolka
26. Juni 2020 9:50
Antwort auf Kommentar von  Orang Utan Klaus

In manchen Fällen stimmt das vermutlich, aber ich hab schon Leute erlebt die privat ganz anders als im Beruf/Studium waren.

Frank
Frank
25. Juni 2020 9:52

Keine Frage, sexueller Missbrauch verdient keine Rechtfertigung und ist zu ächten, Menschen die dies tun, sind so schnell wie möglich aus Positionen zu entfernen, in denen Sie ihre Macht missbrauchen können, aber unsere Gesellschaft verdient auch die Beachtung der Unschuldsvermutung, also lasst die Gerichte ermitteln und entscheiden, nicht dass auch ihr vor lauter Entrüstung Eure (Meinungs-)Macht missbraucht. Nicht jede Frau ist Opfer und nicht jeder Mann ist Täter, wir sind alle zunächst einmal Menschen und die sind leider Gottes fehlbar. Also ruhig Blut

andreas homolka
andreas homolka
26. Juni 2020 9:41
Antwort auf Kommentar von  Emu

Finde ich etwas unfair, ich bin zwar bezüglich Allie nicht seiner Meinung, aber ganz unrecht hat er nicht.

andreas homolka
andreas homolka
26. Juni 2020 10:17
Antwort auf Kommentar von  Emu

Ah, okay.

andreas homolka
andreas homolka
25. Juni 2020 9:07

Gut, dass ich den nicht kenne, es ist zum kotzen, dass nicht mal die Comicszene, die mir weltoffen und liberal vorgekommen ist, eine Ausnahme bildet. Ich verurteile nie jemanden im Voraus, wenn ich keine Details oder nähere Informationen habe, aber ein saurer Beigeschmack bleibt.

Herrraeuberzauber
Herrraeuberzauber
25. Juni 2020 20:14
Antwort auf Kommentar von  andreas homolka

Leider sind auch viele Comicleser Chauvischweine und homophob. Ein Grund warum das Panini-Forum geschlossen wurde, weil die Moderatoren nicht mehr hinterher kamen.

andreas homolka
andreas homolka
26. Juni 2020 9:39
Antwort auf Kommentar von  Herrraeuberzauber

Im Panini-Forum? Kann ich mir fast nicht vorstellen, allerdings war ich da eher selten unterwegs.