Anzeige

Comic Review: Hellboy Bd. 19 - Hellboy & die B.U.A.P. 1956 (Cross Cult)

  • Beitrags-Autor:
Comic Review: Hellboy Bd. 19 - Hellboy & die B.U.A.P. 1956 (Cross Cult)
Art: Dave Johnson © Cross Cult

Beinahe ein ganzes Jahr mussten wir Leser*innen auf die neuste reguläre Ausgabe zu Mike Mignolas Hellboy warten. Gut, mit den regelmäßigen Universums-Bänden, den Nachdrucken zur B.U.A.P. Froschplage und den Hellboy-Kompendien haben wir einiges zu tun. Aber ich wollte es zumindest einmal anmerken.

Der mittlerweile 19. Einzelband der Serie enthält vom Titel her selbsterklärend das US-Paperback zu „Hellboy & die B.P.R.D. 1956“ und stellt somit die vierte Auskopplung der 1950er Jahresveröffentlichungen dar, welche mit „Hellboy & die B.P.R.D. 1952“ begann und Geschichten aus Hellboys Anfangszeit in der Behörde erzählen.

Enthalten sind alle fünf Ausgaben der Mini-Serie sowie auch die Bonus-Story „Hellboy vs. Lobster Johnson: The Ring of Death“.


Art: Yishan Li | Mike Norton | Michael Avon Oeming | Bill Crabtree | Dave Stewart © Dark Horse Comics

Hellboy & das Jahr 1956...

Willkommen im Kalten Krieg. Der Zustand zwischen den USA und der Sowjetunion spitzt sich zu, denn beide Großmächte forschen an okkulten Plänen, wobei das russische Reich mit der dämonischen Vavara aktuell eine gänzlich unberechenbare Führungskraft hat, welche selbst den eigenen Leuten nicht länger geheuer ist.

Zudem wird Hellboy auf eine Mission geschickt, welche ihn nach Mexiko führt, er der Behörde jedoch von dort aus alles andere als dienliche Hilfe leistet. Wie das später ausgeht, dürfte bekannt sein.

Wie ein klitzekleiner Flickenteppich lässt Mike Mignola sein Universum von Autoren wie Chris Roberson bestücken und immer weiter ausbauen.

Der kleine Ausflug in die Vergangenheit und somit auch in Hellboys Anfangstage ist wie üblich lesenswert, jedoch in der Summe nicht so essentiell wie das, was gerade in der Hauptserie zur B.U.A.P. passiert. Vielmehr wirken diese Storys hier als schickes Beiwerk eines überaus großes Kosmos an Geschichten.

Die Ausgabe macht Spaß, keine Frage, und kokettiert zudem mit vielerlei bekannten Elementen des Hellboy-Universums, was zum einen den Plot erweitert und zum anderen als obligatorischer Fan-Service fungiert. Eine Gewichtung wie Meilensteine der Marke „Saat der Zerstörung“, „Wilde Jagd“ oder auch „Der Krumme“ ergibt sich hier jedoch nicht. Muss es aber auch nicht. Zumindest nicht immer.

Hellboy Bd. 19 - Hellboy & die B.U.A.P. 1956

7

Bewertung:

7.0/10

Comic-Info

  • Verlag: Cross Cult
  • Format: Hardcover
  • Vö-Datum: 22.07.2020
  • Seitenzahl: 144
  • Autor*in: u.a. Chris Roberson
  • Zeichner*in: u.a. Mike Norton
  • Übersetzung: Frank Neubauer
  • Preis: 22,00 €
  • Bilder: Cross Cult | Dark Horse
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments