Anzeige

Comic Review: Hawkeye Megaband 03 (Panini Comics)

  • Beitrags-Autor:
Comic Review: Hawkeye Megaband 03 (Panini Comics)

Comic Review: Hawkeye Megaband 03 (Panini Comics)

Puuuhhh... da hat sich das neue Kreativ-Team bestehend aus Jeff Lemire und Ramón K. Pérez aber einiges vorgenommen. Matt Fractions und David Ajas Arbeit am „Falkenauge“ der vergangenen Marvel Now! Phase zählte neben Dan Slotts Silver Surfer gewiss zu den besten Publikationen, die Marvel in den letzten 10 Jahren in die Comic-Shops brachte. Nun übernehmen die bereits erwähnten Lemire und Pérez das Ruder und ja... so ungeschickt stellen sie sich dabei nicht einmal an.

Erst vor einigen Wochen kündigte Marvel einen Reading Guide für die aktuellen Marvel Serien an, da aufgrund immer wieder vorgenommener Neustarts langsam der Überblick fehlt und ihre Leser sich damit besser zurechtfinden sollen (kein Witz, klickt den Link). Der neuste Hawkeye Megaband von Panini Comics untermauert mit seiner Inhaltsangabe dieses Vorgehen auch problemlos. Neben der vollständigen Volume „All New Hawkeye(2015) #01-05 ist auch der erste Teil der Folgeserie enthalten... „All New Hawkeye(2016) #01-06. Ja, als US-Leser muss man da schon auf Zack sein. Panini Comics hat das ausnahmsweise nicht gejuckt, weshalb die Nummerierung zum Wohle aller beibehalten wurde. Danke dafür.

ComicReview_HawkeyeMegaband_03_04

Auch wenn der Band zwei Volumes enthält, sind die beiden Storys direkt miteinander verbunden. „Descender“-Autor Jeff Lemire setzt dabei dort an, wo Matt Fraction mit seinem großartigen Run aufgehört hat. Die Beziehung im „Team Hawkeye“ ist nach wie vor angespannt. Clint bemüht sich, sich so wenig wie möglich wie ein Idiot zu verhalten, doch Kate driftet langsam aber sicher emotional davon. Eine gemeinsame Mission, die sie im Auftrag von S.H.I.E.L.D. erledigen, führt sie in eine geheime HYDRA-Basis, in der sie eine gefährliche Waffe sichern sollen, über die S.H.I.E.L.D. bisher kaum Informationen zu haben scheint.
Wie sich herausstellt, personifiziert sich diese Waffe in drei mehr oder weniger deformierten Kindern, mit unfassbaren Fähigkeiten, die sie selbst kaum händeln können. Die Entscheidungen die nach der Befreiung der Kinder getroffen werden, führen nicht gerade dazu, dass das Verhältnis zwischen Clint und Kate besser wird. Doch erst in vielen Jahren, soll sie diese Mission wieder einholen und ihnen die Chance bieten, alles wieder gut zu machen.

Lemire setzt seine durchaus komplexe Story auf mehreren Zeitebenen zusammen, wobei Zeichner Ramón K. Pérez immer wieder mit unterschiedlichen Zeichenstilen arbeitet, die dies untermauern. Bezüglich der Szenen in der Gegenwart hält er sich überraschend nah an seinem Vorgänger David Aja, was das Weiterlesen nach den ersten beiden Bänden sicherlich etwas umgänglicher macht.
Jeff Lemire bemüht sich zum Glück nicht um eine anderweitige Neudefinition der Charaktere, sondern führt mit mehreren sehr gelungenen Origin-Anekdoten tiefer in die von Matt Fraction konstruierten Charaktermodelle ein, was der Kontinuität äußerst gut tut. Einen Vergleich mit seinem Vorgänger muss Lemire daher kaum scheuen, denn das geglückte Don’t-Stop-A-Running-System-Konzept, das sich bemüht die Stärken der Serie beizubehalten, geht weitestgehend auf.

ComicReview_HawkeyeMegaband_03_02

4-Sterne

Titel: Hawkeye Megaband 03
Verlag: Panini Comics
Format: Megaband
Vö-Datum: 22.11.2016
Originalausgaben: US All New Hawkeye (2015) #01-05, All New Hakweye (2016) #01-06
Seitenzahl: 244
Autor: Jeff Lemire
Zeichner: Ramón K. Pérez
Preis: 24,00 €

(Picture Copyright: Panini Comics & Marvel)

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments