Comic Review: Die neuen X-Men #32 – Years of Future Past

https://2.bp.blogspot.com/-6f5GvXxy-ZU/Vsstl70SjZI/AAAAAAAADDk/fDsSnUuHiGA/s1600/Die_neuen_X-Men_32_Banner.jpg
(Copyright: Marvel)
Marvel steht aktuell gänzlich im Zeichen des Secret Wars. Es fällt also schwer beim Lesen etwaiger Serien, dem Event aus dem Weg zu gehen. Nahezu alle gängigen Titel sind vollgestopft mit Tie-Ins zu den Ereignissen auf Battleworld und da wir aus der Hauptserie des Events wissen, dass sich besagte Battleworld aus Resten vergangener Marvel Storys zusammensetzt, werden Geschichten zu alten Klassikern, aber auch moderneren Geschehnissen aus der Versenkung geholt. In der neusten Ausgabe von Die neuen X-Men widmet man sich nun einem Klassiker aus dem Hause Claremont und Byrne.

(Copyright: Marvel)
Im Jahr 1981 erschütterte Days of Future Past die X-Men Bibliografie und wurde zu einem bis heute gefeierten Klassiker. Marguerite Bennett und Mike Norton schicken sich nun an, die Geschichte neu zu erzählen, jedoch mit einigen kleinen Änderungen. Dabei ist eine abgeschlossene, fünfteilige Story herausgekommen, die wir in den nächsten drei Heften begutachten dürfen.
Irgendwann in einer entfernten dystopischen Zukunft kämpfen Mutanten mehr denn je ums Überleben. In Konzentrationslagern eingepfercht erliegen sie dem Genozid, ausgeführt durch eine vollkommen wahnsinnig gewordene, unmenschliche Regierung.
Wie wir aus der Original-Story wissen, war es Mystique die den Präsidentschaftskandidaten Robert Kelly ermordete und so die restliche Bevölkerung endgültig gegen Mutanten aufbrachte. Kitty Pride wurde folglich in die Vergangenheit gesandt, um diesen Vorfall ungeschehen zu machen und ihr Volk vor der Auslöschung in der nahenden Zukunft zu retten.
(Copyright: Marvel)
Die Story die wir nun als Teil des Secret Wars erleben, ist weitestgehend ähnlich konzeptioniert. Jedoch erleben wir hier nicht das Debüt von Rachel Grey, sondern Chrissie Pryde (Tochter von Kate Pryde und Colossus) und auch Robert Kelly ist noch am Leben und bis zur Kinnlade erfüllt mit seinem Hass auf Mutanten.
Bennetts Geschichte ist eine respektable und würdige Anlehnung an einen verdienten Klassiker der Claremont-Ära, welche u.a. mit einem  wunderbar nostalgischen Artwork von Mike Norton punkten kann. Sie führt dabei die Geschichte zum traditionellen Konzept der X-Men Mythologie zurück: dem Leben in rassistischer Unterdrückung, dem Kampf ums Überleben und der Reflexion der Menschlichkeit. Durch den abgeschlossen erzählten Plot geht die Geschichte auch für Nicht-Leser des Haupt-Events auf und sollte somit auf dem Einkaufszettel eines jeden X-Men-Fans stehen!

 

Eine Leseprobe gibt es hier.


Titel: Die neuen X-Men #32
Verlag: Panini Comics 
Format: Heft
Vö-Datum: 16.02.2016
Originalausgaben: US Years of Future Past #01-02
Seitenzahl: 60
Sprache: Deutsch
Autor: Marguerite Bennett
Zeichner: Mike Norton & FCO Plascencia

Preis: 4,99 €
„Only nothing is impossible.“ – Grant Morrison
Beitrag teilen?